Neuigkeiten United Kids Foundations
United Kids Foundatins Dekoration
Neuigkeiten

Schütte spendet 1600 Euro an United Kids Foundations

von United Kids Foundations in Neuigkeiten
Foto: 1600 Euro für United Kids Foundations: Stiftungs-Vorstand Thomas Fast (links) nahm den dicken Spendenscheck von Schütte-Chef Udo von Ey und Schütte-Marketing-Leiterin Kea

 

1600 Euro zur Bekämpfung der Kinderarmut in unserer Region: Möglich gemacht haben das die Schütte-Kunden beim verkaufsoffenen Sonntag, denn zehn Prozent der gesamten Tageseinnahmen gehen an United Kids Foundations, das Kindernetzwerk der Volksbank Braunschweig-Wolfsburg. Den dicken Spendenscheck überreichten Schütte-Chef Udo von Ey und Marketing-Leiterin Kea Katrin Lehr am Mittwoch an Thomas Fast, Vorstand der Volksbank-BraWo-Stiftung.

„Mehr als 18.500 Kinder und Jugendliche in unserer Region leben an der Armutsgrenze", so Stiftungs-Vorstand Fast. Allein im Landkreis Gifhorn sind 3460 Kinder betroffen, die Kinderarmutsquote liegt bei 12,45 Prozent. „Da ist es doch klar, dass wir uns engagieren müssen", erklärte Schütte-Chef Udo von Ey. „Das Helfen ist uns ein Herzensanliegen – wir haben schließlich täglich mit Kindern zu tun." Und genau deshalb spendet das Gifhorner Kaufhaus nicht nur einen beträchtlichen Teil der Einnahmen des verkaufsoffenen Sonntages, sondern macht auch mit Plakaten, einem Schaufenster und einer Litfaßsäule mitten in der Spielwarenabteilung auf das ernste Anliegen der United Kids Foundations aufmerksam.

Vor zehn Jahren wurde das Kindernetzwerk gegründet: „Zum runden Geburtstag wollen wir nun insgesamt 1000 Unternehmen und Personen begeistern, sich mit 1000 Euro an einem großen Projekt zu beteiligen – insgesamt kommen wir dann auf eine Million Euro", so Stiftungs-Vorstand Fast. „800 der 1000 Spender haben wir bereits, 200 fehlen uns noch." In Stadt und Landkreis Gifhorn werde der Schwerpunkt der Hilfsaktion das Thema Ernährung sein. Denn: „Unzählige Kinder kommen täglich ohne Essen in die Kindergärten und Schulen", erläuterte Fast. Wichtig sei jedoch, das Geld nicht mit der Gießkanne zu verteilen, sondern gezielt zu unterstützen, wo Unterstützung nötig ist. Dank der Schütte-Kunden fehlen jetzt nur noch 199 Spender – und wenn die Million voll ist, legt die Volksbank eine weitere Million obendrauf.

Zurück

Nach oben