Was wir machen

Uschi Glas

Uschi_Glas_t.jpg

Ursprünglich war der Einsatz von ehrenamtlichen Senioren aus der Not geboren, weil wir die Arbeit allein nicht mehr bewältigen konnten. Heute sind sie wichtigster Bestandteil, weil die Kinder mit ihnen auch ihre Sorgen teilen können."             Uschi Glas

Schulnoten und Sozialverhalten verbessern sich

Perspektivisch soll das Projekt an 30 bis 40 Schulen in der Region Braunschweig-Wolfsburg angeboten werden.

brotZeit_Logo.jpg

brotZeit

In Deutschland leidet statistisch jedes dritte Grundschulkind während des Unterrichts an Hunger. Selbstverständlich leidet darunter auch der Lernerfolg. Die Situation in der Region Braunschweig-Wolfsburg weicht nicht relevant von der bundesweiten ab. Mit der Partnerschaft zu brotZeit unternimmt United Kids Foundations etwas dagegen.

Zunächst wird das Projekt von Schauspielerin Uschi an zwei Grundschulen in Salzgitter umgesetzt. Perspektivisch soll das Projekt aber an 30 bis 40 Schulen in der Region angeboten werden.

„Für unsere Kinder hat das Frühstück eine ganz besondere Rolle, weil ein ziemlich hoher Prozentsatz unserer Kinder kommt morgens ohne Frühstück zur Schule kommt. Wir wissen ja alle wie wichtig ein  Frühstück ist, um auch  gut in den Tag zu starten und auch in der Schule aufnahmefähig zu sein. Durch brotZeit und das angebotene Frühstück merken wir bereits nach kurzer Zeit, dass es Veränderungen gibt. Die Kinder gehen zufrieden in ihre Klassen. Es herrscht  bereits eine andere Atmosphäre", erläutert Markus Mertens, Leiter der Grundschule Am Ziersberg.

Kinder, die an den brotZeit-Projekten teilnehmen, verbessern ihr Sozial- und Arbeitsverhalten sowie ihre Schulzensuren. In vielen Fällen überholen sie sogar die Nichtteilnehmer. Das geht aus einer Evaluation hervor, die Dr. Doris Rosenkranz (Nürnberg) in Kooperation mit Edmund Görtler und dem Modus-Institut für Wirtschafts- und Sozialforschung in Bamberg seit Mitte 2011 durchführt.  brotZeit lindere nicht nur den Hunger und verbessere die Rahmenbedingungen schulischer Leistungen, sondern fördere auch die Gemeinschaft der Schüler in Brennpunktschulen, heißt es in der Studie.