Was wir machen

Jens Lehmann

Kicking_Girls_Jens_Lehmann.jpg

 „Auch Mädchen spielen gerne Fußball. Das Projekt gibt ihnen die Chance dazu und fokussiert sich vor allem auf Mädchen mit Migrationshintergrund."

Jens Lehmann

Fußball-Projekt erleichtert Integration

Grundschulen in der Region Braunschweig-Wolfsburg ermöglichen Mädchen mit Migrationshintergrund die Fußball-AG „Kicking Girls"


Ziel des Projekts ist es, Mädchen durch die Teilnahme an Fußball-Arbeitsgemeinschaften den Übergang zum benachbarten Sportverein zu erleichtern und sie für den Sport zu gewinnen. Langfristig soll die Verwirklichung einer Gleichberechtigung erreicht werden. „Fußball ist dafür ideal. Kaum einer anderen Sportart gelingt es, so viele Menschen aus unterschiedlichen Milieus und Schichten zusammenzuführen", sagt  Prof. Dr. Ulf Gebken, „Vater" und Projektleiter von Kicking Girls. Sein Konzept wird auch an mehreren anderen deutschen Standorten erfolgreich umgesetzt.

Kicking Girls ergänzt sich hervorragend mit den anderen Sportprojekten von United Kids Foundations. Für Jürgen Brinkmann, den Vorstandsvorsitzenden der Volksbank BraWo, hat das Fußball-Programm einen ganz besonderen Charme: „Das Schöne daran ist, dass jetzt ein Sportprojekt auch noch religionsübergreifend und kulturzusammenführend wirkt. Das Motto von Laureus lautet ja: Sport hat die Kraft, die Welt zu verändern. Das sehen wir genauso."

Eine Besonderheit bei Kicking Girls ist es, dass die Schülerinnen ausschließlich von Trainerinnen betreut werden. Das ermöglicht es Mädchen aus allen Kulturkreisen, sich an den Fußball-AGs zu beteiligen. Teil der Gesamtstrategie ist es, aus dem Kreis der Teilnehmerinnen Mädchen zu begeistern, die Trainerassistentinnen werden wollen. So soll  Kicking Girls weite Kreise ziehen. Indiz dafür, dass das gelingt, ist das begeistert aufgenommene 1. Indoor-Turnier der Kicking Girls-Schulen.