junge

1000x1000 Projekt des Monats August 2016

JolinchenKids der AOK - Die Gesundheitskasse

Die AOK hat ein Gesundheitsprogramm für Kindertagesstätten entwickelt, das ganzheitlich und nachhaltig einen gesunden Lebensstil vermittelt. JolinchenKids basiert dabei auf fünf Modulen: Ernährung, Bewegung und seelisches Wohlbefinden sowie Elternbeteiligung und Erzieherinnengesundheit. Das Motto lautet: "Gesunde Kinder - gesunde Zukunft."

Zahlen und Fakten (bis Ende 2017)

KiTas

40

KiTas
Erzieherinnen

680

Erzieherinnen
Kinder

5000

Kinder

Projekt JolinchenKids der AOK - Die Gesundheitskasse

Projekt JolinchenKids - Fit und gesund in der KiTa

Mit dem kleinen Drachenkind auf Entdeckungsreise

JolinchenKids

Vom "Gesund-und-Lecker-Land" durch den "Fit-mach-Dschungel" bis zur "Insel-fühl-mich-gut". Jolinchen heißt das bei Kindern so beliebte Maskottchen des gleichnamigen AOK-Gesundheitsprogramm in Kindertagesstätten. Seit 2014 ist das fitte und aktive Drachenkind in Deutschland als Vorbild für Drei- bis Sechsjährige unterwegs. Als Handpuppe ist es der Star und leistet den Erzieherinnen bei vielen Gelegenheiten wertvolle Dienste. Die Evangelische KiTa in Edemissen nimmt von Anfang an als Modell-Kindertagesstätte an dem Präventionsprogramm erfolgreich teil. Durch die neue Partnerschaft zwischen der Volksbank BraWo und der AOK Niedersachsen im Rahmen von United Kids Foundations kommen bis Ende des nächsten Jahres 40 weitere Kindertagesstätten in Braunschweig, Gifhorn, Peine, Salzgitter und Wolfsburg hinzu.

Das Engagement von Leiterin Rosemarie Krüger und ihren Mitstreiterinnen in Edemissen hat sich sofort bemerkbar gemacht. Den Jolinchen-Grundgedanken eines gesunden Lebensstils haben Kinder wie Eltern schnell verinnerlicht. Bei den Einschulungsuntersuchungen gibt es gute Ergebnisse: weniger Übergewichtige, bessere Motorik. Der Gedanke hinter Jolinchen: In der Kindheit gelernte Verhaltensweisen reichen bis ins Erwachsenenalter.

Die Kinder werden von Jolinchen mitgenommen auf Entdeckungsreisen. Wie selbstverständlich schnippeln die Kinder zum Frühstück Obst und Gemüse, bewältigen die Bewegungsübungen und genießen auch die Ruhephasen. Die Erzieherinnen gehen souverän mit den Jolinchen-Anforderungen um. Sie alle sind in Workshops geschult worden. In Themenboxen haben sie vielfältige Anregungen für Spiele, Übungen und Rezepte an die Hand bekommen, die sich leicht und flexibel in den KiTa-Alltag einbauen lassen. Die KiTa-Teams werden unterstützt von AOK-Präventionsberaterinnen.

Die AOK unterstützt Familien und KiTas

Damit Kinder gesund aufwachsen können

Im Rahmen Ihrer Initiative "Gesunde Kinder - gesunde Zukunft" bietet die Gesundheitskasse verschiedene Präventionsprogramme an. Seit Beginn des KiTa-Jahres 2014/2015 wird bundesweit ein Gesundheitsprogramm für Drei- bis Sechsjährige kostenfrei angeboten. JolinchenKids wurde von der AOK gemeinsam mit Experten aus Wissenschaft und Praxis entwickelt. Die teilnehmenden Kindertagesstätten werden drei Jahre lang aktiv bei der Umsetzung - mit Schulungen, Materialien, Workshops, Kurs- und Beratungsangeboten unterstützt.

Kontakt:

JolinchenKids

AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen
Schleusendamm 2
38518 Gifhorn
Bereichsleiterin: Ingrid Pieper
Telefon: 05371-80130630
Ingrid.pieper@nds.aok.de
Wirkungsregion: Deutschland
Homepage: www.jolinchenkids.de

Impressionen aus dem aktuellen Projekt

Andrea Neitzel, Mutter von Zwillingen

Jolinchen ist ein gutes Programm. Es schärft das Bewusstsein für gesunde Ernährung bei den Kindern, und das ist auch bei uns zu Hause angekommen. Wir essen seit einem guten Jahr sehr viel mehr Gemüse.

Christiane Kottke, AOK-Präventionsberaterin

Jolinchen-Kids möchte bereits im Kindergartenalter vielfältige und ganzheitliche Impulse in den Themenfeldern Bewegung, Essen und Trinken und seelisches Wohlbefinden setzen. Das, was im Kindergarten erlernt wurde, bleibt häufig ein Leben lang erhalten.

Simona Schmidt, Erzieherin

Bewegung ist ganz wichtig. Zum einen müssen die Kinder ihren eigenen Körper kennen lernen, damit sie selbst einschätzen können, was sie schaffen. Zum anderen sollen die Kinder auch die Möglichkeit erhalten, sich auszutoben. Dabei lernen sie spielerisch bestimmte Bewegungsabläufe, die im Alltag wichtig sind, z.B. wird das Gleichgewichthalten geschult, was ja beim Radfahren nötig ist.

Monika Dieckmann, Erzieherin

Weil die Kinder beim Zubereiten des Frühstücks aktiv helfen, werden ihre Motorik und ihre Selbstständigkeit gefördert. Die Kinder werden am normalen Alltag beteiligt, das stärkt ihre Persönlichkeit. Wir bekommen viele Rückmeldungen von Eltern, dass sie zu Hause auf einmal bestimmte Dinge wie Obst und Gemüse zum Essen einfordern, weil sie das eben im Kindergarten kennengelernt haben.