junge

1000x1000 Projekt des Monats März 2017

„Gemeinsam Wachsen“ in Wolfsburgs Familienzentren

Flächendeckend soll an Wolfsburgs Familienzentren das sozialpädagogische Konzept „Gemeinsam Wachsen“ umgesetzt werden. Es richtet sich in erster Linie an Familien in Bedarfs- und Risikolagen mit Kindern im Alter von bis zu drei Jahren. Das Präventionsangebot soll die Bildungschancen der Kleinen erhöhen und die Erziehungskompetenz der Eltern verbessern.

Zahlen und Fakten

Familienzentren

8

Familienzentren
Fachkräfte

24

Fachkräfte
Familien

250

Familien

Die Basis für eine Familienkultur

Bildungsbarrieren spielerisch abbauen

In pädagogisch begleiteten Eltern-Kind-Gruppen sollen Eltern lernen, die Entwicklung ihrer Kinder bewusst wahrzunehmen und zu fördern.

Die Familienzentren in Wolfsburg sind in Stadtteilen angesiedelt, in denen der Anteil von Familien mit Migrationshintergrund und von Familien, die auf staatliche Leistungen angewiesen sind, besonders hoch ist. Deswegen wird dort das sozialpädagogische Präventionsprojekt „Gemeinsam Wachsen“ gezielt angeboten. Dabei geht es um die Stärkung von Menschen, denen der Zugang zu Bildung wegen sprachlicher, wirtschaftlicher oder persönlicher Barrieren erschwert ist. Gefördert wird das Projekt im Rahmen von United Kids Foundations, dem Kindernetzwerk der Volksbank BraWo, aus Mitteln der Jubiläumsaktion „1000x1000 - die BraWo-Allianz gegen Kinderarmut“.

Einmal wöchentlich wird Eltern mit Kindern bis zum Alter von drei Jahren die Teilnahme an einer offenen, fachlich begleiteten Spielgruppe in zunächst acht von neun Familienzentren angeboten. In den jeweils 90 Minuten soll die Eltern-Kind-Beziehung gestärkt werden. Eltern lernen beim gemeinsamen Spielen vor allem, die Entwicklung ihrer Kinder bewusst wahrzunehmen und zu fördern. Es entsteht die Basis für eine Familienkultur, die die Zukunftsaussichten von Eltern und Kindern gleichermaßen nachhaltig verbessert.

Dazu werden von Fachkräften Alltagssituationen durchgespielt und Anregungen gegeben, die in den Familien zu Hause intensiviert werden können. In dem ursprünglich aus England stammenden „Early Excellence“-Konzept tragen besonders die positive Sicht auf bereits vorhandene Fähigkeiten und weitgehender Verzicht auf Vorgaben zu einer harmonischen, vertrauensvollen Atmosphäre bei. Das multiprofessionelle Gruppenteam mit pädagogischer Fachkraft, entwicklungspsychologischer Beratungskraft und einer Stadtteilmutter, die selbst aus der Elternschaft der Familienzentren stammt, nimmt den Eltern Druck und leistet „Hilfe zur Selbsthilfe“.

Die Hemmschwelle, „Gemeinsam Wachsen-Gruppen“ aufzusuchen, ist gering, weil die Familienzentren in den Stadtteilen bereits allgemein als guter, positiver Ort anerkannt sind. Es wird ein Gruppenklima geschaffen, in dem sich Mütter und Kinder wohl und zugehörig fühlen. Unter den TeilnehmerInnen entstehen soziale Kontakte, Freundschaften und gegenseitige Hilfsangebote.

Familien nachhaltig stärken

In den Familienzentren der Stadt Wolfsburg erfolgt die Betreuung, Bildung und Erziehung der Kinder wie in jeder anderen Kita auch. Darüber hinaus erfahren Eltern aber wohnortnah Beratung und Unterstützung in Fragen zu Erziehung und zum gelingenden Familienalltag. Acht von insgesamt neun Familienzentren bieten zunächst das neue „Gemeinsam Wachsen“-Angebot an. Jedes Familienzentrum hat ein Netzwerk von Bildungs- und Beratungseinrichtungen, von Gesundheitsdiensten und Kulturprojekten aufgebaut, um Ressourcen von Familien im Stadtteil nachhaltig zu stärken.

Kontakt:

Stadt Wolfsburg
Geschäftsbereich Jugend
Pestalozziallee 1a
38440 Wolfsburg
Leiterin Geschäftsbereich Jugend: Katharina Varga
Telefon: 05361-28 28 24
Geschäftsbereich.jugend@stadt.wolfsburg.de

Homepage: www.wolfsburg.de

Wirkungsregion: Wolfsburg

Impressionen aus dem Familienzentrum Martin Luther

Antje Wienstroer, Gruppenleiterin

Für unser Angebot muss sich niemand anmelden. Es ist kostenfrei und man kann kommen, wie man möchte. Ziel ist es natürlich, dass sich Mütter und Kinder bei uns wohlfühlen und immer wieder kommen. „Gemeinsam Wachsen“ ist für die Eltern und die Kleinen gleich wichtig, beide erhalten in dem Konzept wichtige Entwicklungsmöglichkeiten.

Stefanie Liebschwager, Mutter

Wir haben Handynummern ausgetauscht und schreiben uns ab und zu auch. Ich habe mich mit einer Mama hier angefreundet, die gerade erst frisch nach Wolfsburg gezogen ist, sich hier noch nicht auskennt. Wir helfen uns in der Gruppe gegenseitig und geben Tipps. Es geht schon auch um Probleme und Sorgen,aber auch um die Entwicklungsstände unserer Kinder.

Elke Mrosek, Fachberaterin der Stadt Wolfsburg

Die Gruppen werden geführt von einem 3er-Team. Wir nennen es ein multiprofessionelles Team. Wir haben eine Kontaktperson aus dem Stadtteil dabei, eine Stadtteilmutter. Dann haben wir eine pädagogische Fachkraft aus der Kita dabei, die den Spielteil begleitet, und wir haben eine Beratungskraft dabei, die entwicklungspsychologisch besonders ausgebildet ist.